Projekt Leprastation

abgeschlossen!

 

Lustig?

Willi arbeitet seit Jahren unauffällig im Betrieb von Hr. Müller. Eines Tages kommt der Wirtschaftsminister zu Besuch. Als er Willi sieht, strahlt er übers ganze Gesicht: Ja Willi, was machst Du denn hier? Und sie unterhalten sich angeregt eine halbe Stunde. Danach kommt Hr. Müller ganz nervös zu Willi und fragt: Woher kennst du den Wirtschaftsminister? Wir waren auf derselben Schule. Eine Woche später kommt der Bundeskanzler. Auch er begrüßt den Willi freundlich und unterhält sich mit ihm. Wieder fragt Müller, woher die beiden sich kennen. Der Willi meint: Wir waren in dem selben Kindergarten. Ironisch erwidert Hr. Müller: Jetzt sag mir bloß noch dass du den Papst kennst: Ja klar kenne ich den, sagt Willi. Hr Müller will das nicht glauben und sie fahren nach Rom. Auf dem Petersplatz gibt gerade Papst Benedikt den Segen Urbi und Orbi. Als er den Willi sieht unterbricht er sich und ruft: Willi schön dich zu sehen. Komm doch hoch zu mir.. Ein Schweizer Gardist führt Willi auf den Papstbalkon, wenig später fällt Hr. Müller in Ohnmacht fällt. Als er wieder aufwacht fragen ihn die Leute was denn los war. Er sagt: Dass der Papst den Willi kennt, hätte ich noch verkraftet. Aber als dann die Gruppe japanischer Touristen mich fragte, wer der Mann neben Willi auf dem Balkon sei, war zu viel.

 

Ein betuchter Mann fragt den Pfarrer, ob er in den Himmel kommt, wenn er der Kirche 25.000 Euro stiftet. Der Pfarrer: »Ich weiß es auch nicht genau. Aber Sie können es ja mal versuchen.

Die Hölle stelle ich mir als einen Ort vor, an dem Engländer kochen, Italiener Lastwagen bewachen und die Deutschen Fernsehunterhaltung machen.

Robert Lembke (1913 - 1989), deutscher Journalist, Fernsehmoderator, Quizmaster

 

Ein schwarzgekleideter Mann klopft an die Himmelstür. Petrus öffnet, schaut kritisch und fragt:
"Hast Du jemals Unrecht getan?"
"Ja, ich habe in einem Spiel Italien gegen England einen Elfmeter gepfiffen, der keiner war."
"Halb so schlimm. Und wann war das?"
"Vor ungefähr 30 Sekunden

Moses kam vom Berg herab, um den Wartenden Gottes Botschaft zu verkünden: "Also Leute, es gibt gute und schlechte Nachrichten: Die gute ist: ich hab Ihn runter auf zehn. Die schlechte ist: Ehebruch ist immer noch dabei!"

Im Himmel wird der diesjährige Betriebsausflug geplant. Man weiß aber nicht so recht, wohin man fahren soll. Erste Idee: Bethlehem. Maria ist aber dagegen. Mit Bethlehem hat sie schlechte Erfahrungen gemacht: Kein Hotelzimmer und so. Nein, kommt nicht in Frage. Nächster Vorschlag: Jerusalem. Das lehnt Jesus aber ab. Ganz schlechte Erfahrungen mit Jerusalem!! Nächster Vorschlag: Rom. Die allgemeine Zustimmung hält sich in Grenzen, nur der Heilige Geist ist begeistert: "Oh toll, Rom! Da war ich noch nie!!!!"

Ein betuchter Mann fragt den Pfarrer, ob er in den Himmel kommt, wenn er der Kirche 25.000 Euro stiftet. Der Pfarrer: »Ich weiß es auch nicht genau. Aber Sie können es ja mal versuchen.

Ein Unternehmensberater kommt in den Himmel. Nach einigen Unruhen entscheidet Petrus, dass sein Platz doch besser in der Hölle ist. Eine Woche später ruft der Teufel verzweifelt an und sagt: Wen habt Ihr mir da geschickt? Innerhalb von einer Woche hat er mir 5 Öfen stillgelegt, 1000 Leute entlassen und die anderen streiken alle.

Maria und Josef suchen in Bethlehem eine Herberge.
Wirt : "Tut mir leid; nichts frei, alles belegt."
Josef: "Aber siehst Du denn nicht, daß mein Weib schwanger ist?!"
Wirt : "Ja und? Kann ich denn was dafür?"
Josef: "Ja ich etwa?"

Welch ein Beruf hatte Jesus? Er war eindeutig Student! Warum? Er hatte lange Haare, er wohnte mit 30 Jahren noch bei den Eltern und wenn er was getan hat, dann war es ein Wunder!

Einem Geistlichen wurde vor der Predigt ein Brief überreicht. In dem stand nur ein einziges Wort: Blödmann. Der Gemeinde erzählte er davon und meinte: "Ich kenne viele Beispiele dafür, daß jemand einen Brief schreibt und dann vergißt, ihn zu unterschreiben. Aber das ist der erste Fall, daß jemand seinen Namen aufschreibt und den Brief zu schreiben vergißt!"

Ein schwäbischer Schäfer sitzt mit seinem Hund in der Kirche und hört die Predigt. Da tönt der Pfarrer von der Kanzel: "Ein guter Hirte bleibt immer bei seinen Schafen!" Sagt der Schäfer zum Hund: "Komm, Hasso, der stänkert scho wieder

Eine Frau soll gesteinigt werden. Jesus tritt vor die Menge und sagt:
"Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!"
Plötzlich kommt ein Stein geflogen und trifft die Frau am Kopf.
Jesus dreht sich um und meint: "Mutter, nicht Du schon wieder

Dem Pfarrer werden andauernd aus dem Obstgarten Früchte gestohlen. Er stellt ein Schild auf: "GOTT sieht alles!"Am nächsten Tag steht darunter: "Aber er petzt nicht..."

 

Vier Geistliche sitzen nach getaner Arbeit am Montag zusammen.
"Wisst Ihr," sagt der eine, "wir sind doch wirklich gute Freunde. Vielleicht nutzen wir die Gelegenheit einmal, um uns über unsere Probleme auszusprechen."
Alle nicken zustimmend.
"Lasst mich Euch anvertrauen, dass ich zuviel trinke.", bekennt der erste.
Die anderen drei seufzen.
Der zweite: "Da du, lieber Bruder, so ehrlich zu uns warst, wage ich zu gestehen, dass ich der Spielleidenschaft fröne. Mich hat sogar schon der Wunsch heimgesucht, Geld aus dem Opferstock zu nehmen."
Wieder seufzen die anderen drei.
Darauf sagt der dritte: "Liebe Brüder, ich bin ganz und gar ducheinander, ich habe Zuneigung zu einer Frau in meiner Gemeinde gefasst - und sie ist sogar verheiratet."
Die anderen drei seufzen wieder.
Schließlich soll der Vierte auch sein größtes Problem äußern, doch er sträubt sich noch. Die anderen drei reden ihm aber gut zu: "Mach Dir keine Gedanken, Dein Problem ist bei uns gut aufgehoben. Wir sind verschwiegen und werden niemandem etwas sagen."
"Nun ja, ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll, aber mein Problem ist: Ich bin eine furchtbare Klatschtante und kann kein Geheimnis für mich behalten..."

 

Zwei Jesuiten besuchen das Jesuskind im Stall. Der eine meint:"Ein vielversprechendes Kind! Wir sollten es in in Jesuitenkolleg aufnehmen." Der andere winkt ab: "Ich bitte Sie! Ein Kind aus so armer Familie".

 

Zwei Pfarrer sprechen ein stilles Tischgebet. Anschließend frag der eine: "Bis zu welcher Zahl zählst du immer?" Antwort: "Bis fünf. Es soll Leute geben, die zählen bis zehn. Das finde ich aber übertrieben".

 

Im Kirchchor gibt es einen chronischen Falschsinger. Der Pfarrer druckst etwas herum: " Vielleicht sollten Sie das Singen sein lassen. Schon fünf Leute haben mir gesagt, Sie könnten nicht singen" Ja und? Mir haben wenigstens fünfzig Leute gesagt, Sie könnten nicht predigen!"